Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

Bauvorhaben im Quartier:

"Gartenland am Beerenpfuhl" (Grabeland)

Das Gartenland herbstlich-farbenprächtig. ( Foto: QM/Peter Krautkrämer)

Für Hobbygärtner wurde 2006/2007 die ehemalige Kitafläche Tangermünder Strasse 26-28 zum „Gartenland am Beerenpfuhl“ umgestaltet. Bei der Vergabe der Parzellen wurden die direkten Anwohner der Fläche sowie Bewohner aus dem gesamten Quartier Hellersdorfer Promenade besonders berücksichtigt. Die Verträge mit den Pächtern der 16 Parzellen wurden am 3. Mai 2007 unterschrieben. Begleitet durch das QM Hellersdorfer Promenade gründeten die Pächter Ende 2007 den Verein "Gartenland am Beerenpfuhl e.V."

+++AKTUELL+++

Parzellenpächter wieder komplett. Bitte nicht mehr anrufen.

Die freie Parzelle im Gartenland am Beerenpfuhl (Tangermünder Str. 26 - 28) ist vergeben und hat einen neuen Pächter.

Der Gartenverein dankt allen Bewerbern für ihr Interesse.
18. März 2011

Rückblick:

Sept. 2008 - Stolze Gärtner auf ihrer Scholle. Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte auf die Bilder.
Fotos: Peter Krautkrämer (QM-Team)

Aug. 2007 - Es grünt und blüht im Gartenland: Gartenhäuschen, Blumen und Gemüse der Parzellen-Pächter gedeihen. Sommerliche Impressionen vom "Gartenland am Beerenpfuhl.

Fotos: Peter Krautkrämer (QM-Team)

Zum Vergrößern klicken Sie einfach auf die Bilder.

 

Die Projektidee: in Wohnnähe gemeinsam gärtnern

Abriss des KiTa-Gebäudes Ende 2006
Künftiges Gartenland im Januar 2007
... und im März 2007
Plan des Gartenlandes

Auf dem Grundstück Tangermünder Str. 26-28 – dort, wo die Straße den Knick nach Süden macht, stand noch im Vorjahr eine Kindertagesstätte. Allerdings schon lange leer aufgrund akuten Kindermangels. Nachdem das Gebäude Ende 2006 der Abrissbirne zum Opfer fallen musste, wurde auf der entstandenen ca. 3.000 m² großen Freifläche das „Gartenland am Beerenpfuhl“ als Grabeland hergerichtet.

Bewohnern aus dem Quartier sollte auf dem Terrain ermöglicht werden, ihrem Hobby Gartenarbeit in unmittelbarer Wohnnähe nachzugehen. Gebildet wurden nach einem Gestaltungsentwurf der Landschaftsarchitektin Christiane Gottwald  16 mit Holzpflöcken voneinander abgegrenzte Gartenparzellen unterschiedlicher Größe.

Die unregelmäßigen Geländeformen mit Hügeln, Wällen und Böschungen blieben als „naturnahe Bereiche“ erhalten. Zu hoher und zu dichter Bewuchs wurde ausgelichtet und zurück geschnitten. Ein drei Meter breiter Durchgangsweg, der zwei bereits vorhandene Eingangstore verbindet, und ein zentral gelegener Platz mit Tischen und Bänken wurden als Gemeinschaftsflächen hergerichtet. Entlang des Weges werden neu angepflanzte Obstbäume Schatten und Früchte spenden. Nahe des Gemeinschaftsplatzes ist ein 50-Meter-Tiefbrunnen gebohrt worden. Auch Poller für die Wasser- und Stromversorgung sind dort untergebracht. Das gesamte Gelände erhielt eine Umzäunung.

Bereits drei solche „Grabeland“-Areale mit unterschiedlichen Organisationsformen gibt es im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Eines davon ist der Interkulturelle Garten in Marzahn-Nordwest, der auf dem Weg einer Vereinsgründung betrieben wird.

Das Projekt „Gartenland am Beerenpfuhl wurde durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie die Europäische Union gefördert und von der Stadterneuerungsgesellschaft S.T.E.R.N. realisiert.

Text: Kiezmentorin

Fotos: QM-Team/Peter Krautkrämer
Plan: (C) Dipl.-Ing. (FH) Christiane Gottwald, Garten- und Landschaftsarchitektin

 

Weitere Informationen:

Gartenland am Beerenpfuhl e.V.
Tangermünder Str. 26-28
12627 Berlin


Am Bauvorhaben waren beteiligt:

Maßnahmenträger
S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH
Schwedter Straße 263
10119 Berlin
Tel.:    030 / 44 36 36 - 65
Fax:    030 / 44 36 36 - 77
www.stern-berlin.de


Grundstückseigentümer
Land Berlin, vertreten durch
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Natur- und Umweltamt
Premnitzer Str. 4
12681  Berlin


Landschaftsarchitektin
Dipl.-Ing. FH Christiane Gottwald
Garten- und Landschaftsarchitektin
www.freiraumplanen.de

 

 

zurück